Damit Sie unsere Internetseite optimal nutzen können, setzen wir nur technisch notwendige Cookies (kleine Textdateien, die auf Ihrem Rechner ablegt werden). Wir sammeln keine Daten zur statistischen Auswertung. Näheres finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schwere Krise gemeinsam meistern

Die Coronapandemie stellt den Monat der Weltmission auf den Kopf. Gäste aus der Weltkirche werden im Oktober nicht nach Deutschland reisen können. In welcher Form die bundesweite Eröffnung des Monats der Weltmission am Sonntag, 4. Oktober, in Mainz stattfinden wird, ist noch unklar. Ob und wie in Gemeinden Aktionen stattfinden können, ist nicht abzusehen. Was uns aber vor allem beschäftigt, sind die Auswirkungen für die Menschen, die nicht über die Mittel verfügen, um wirksam auf die Pandemie zu reagieren.

Auch in Westafrika stehen unsere kirchlichen Partnerinnen und Partner vor der Herausforderung, diese schwere Krise zu meistern. Dort ist es meist die Kirche, die, so gut sie kann, auf die medizinischen und pastoralen Bedürfnisse der Menschen eingeht. Schon vor der Pandemie wurde das Miteinander von Gewalt und terroristischen Anschlägen erschüttert. Die Auswirkungen von Covid 19 verstärken Spannungen und Gewalt; der soziale Friede ist gefährdet.

Überlebenswichtige Solidarität

Deshalb wird der Weltmissionssonntag 2020 am 25. Oktober unter dem Motto „Solidarisch für Frieden und Zusammenhalt“ stehen. Der Monat der Weltmission ist eine Zeit des voneinander Lernens, des füreinander Betens und des miteinander Teilens.

Die Solidaritätskollekte am Weltmissionssonntag ist für die Kirche in den ärmsten Regionen der Welt überlebenswichtig. Ohne sie wäre die diakonische und pastorale Arbeit vielerorts nicht möglich. Aufgrund der Coronapandemie werden viele Gemeinden weltweit keine Kollekte halten können. Der Solidaritätsfonds, der die ärmsten Diözesen im nächsten Jahr unterstützen soll, droht deshalb leer zu bleiben. Die Kollekte am Weltmissionssonntag lebt von der Bereitschaft aller, das zu geben, was sie können, um einen Unterschied zu machen. Machen Sie mit!

Informationen

Allerheiligen & Allerseelen 2020

 

Liebe Leserinnen und Leser,

in den kommenden Tagen finden Sie HIER weitere Informationen zur Gräbersegnung auf dem Friedhof St. Paulin. Für die Gottesdienste am Hochfest Allerheiligen können Sie sich ab 27. Oktober 2020 anmelden. Nutzen Sie das Onlineformular oder die Anmeldung im Pfarrbüro St. Martin. Bei entsprechender Witterung findet der Gottesdienst in St. Paulin im Pfarrhof statt. Herr Pfarrer Waldorf und die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Empfangsdienstes freuen sich auf die Begegnung mit Ihnen.

Heilige Messen in der Pfarreiengemeinschaft

Folgende Hl. Messen werden angeboten:

 

Datum

Ort

Uhrzeit

Samstag, 25. Oktober 2020
es gibt 70 Plätze

Kloster- und Krankenhauskirche

09:30

Sonntag, 25. Oktober 2020
es gibt 120 Plätze

St. Paulin

bei entsprechender Wetterlage im  Garten des Pfarrhauses
Palmatiusstr. 4 - 54292 Trier

11.00

 

Samstag, 31. Oktober 2020
es gibt 50 Plätze

St. Bonifatius

18.30

Sonntag, . 01. November 2020
es gibt 120 Plätze

St. Paulin

bei entsprechender Wetterlage im  Garten des Pfarrhauses
Palmatiusstr. 4 - 54292 Trier

11.00

jeden Dienstag                              
keine Anmeldung nötig      

        St. Ambrosius               

  18.30       

Anmeldung für Gottesdienste sind folgendermaßen möglich:

  • Pfarrbüro St. Martin telefonisch unter  0651-9917670  zu angegebenen Zeiten möglich. In der Spalte links gelangen Sie zur Online-Anmeldung. Die Online Anmeldung ist von Dienstag (10:00 Uhr) bis Donnerstag (12:00 Uhr) möglich.

Dienstag

10.00 Uhr - 12.00 Uhr

Mittwoch

14.00 Uhr - 16.00 Uhr

Donnerstag

Feiertage ausgenommen

10.00 Uhr - 12.00 Uhr

Anmeldungen sind immer nur von Woche zu Woche möglich.

Wenn Sie unangemeldet sind und noch freie Plätze angezeigt werden, können Sie die Hl. Messe gerne besuchen und sich unmittelbar vor der Messe beim Empfangsdienst anmelden. Entsprechend dem Schutzkonzept für die öffentliche Feier von Gottesdiensten im Bistum Trier "Schritt für Schritt" feiern wir in der PG St. Paulin ab dem 16. Mai wieder öffentliche Messen. Der Besuch des Gottesdienstes stellt eine erhöhte Gefahr zur Infektion dar. Deshalb erfolgt die Teilnahme auf eigene Verantwortung. Beim Besuch müssen Hygienemaßnahmen wie das Tragen eines Mundschutzes und die Desinfektion der Hände vor Eintritt in den Gottesdienstraum berücksichtigt werden. Bitte bringen Sie Ihr eigenes Gotteslob mit, weil keine Gesangbücher ausgelegt werden können.
Bei Freiluftmessen (wie z.B. im Pfarrgarten) kann während der Messe, unter Einhaltung der Abstandsregeln, auf das tragen eines Mundschutzes verzichtet. werden.

Mit der Anmeldung nehmen Sie die  Datenschutzerklärung zu Kenntnis. Die Datenschutzerklärung können Sie  HIER nachlesen. Nach drei Wochen erfolgt die Vernichtung Ihrer Anmeldedaten.

Pfarrer J. Waldorf